Allgemeine Geschäftsbedingungen und Datenschutz

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Fa. BHR Radhaus in Ansbach GmbH Nürnberger Str. 22, 91522 Ansbach

§ 1 Geltungsbereich

(1) Die nachstehenden Geschäftsbedingungen sind Bestandteil eines jeden Vertrages zwischen der, BHR Radhaus in Ansbach GmbH Nürnberger Str. 22, 91522 Ansbach vertreten durch deren Geschäftsführer Thomas Heuler, Andreas Beck und Harald Kohl, geschäftsansässig daselbst (im Folgenden: Radhaus in Ansbach GmbH) und dem Kunden (im Folgenden: Kunde).

(2) Die Radhaus in Ansbach GmbH erbringt Dienste, Leistungen und Lieferungen ausschließlich auf der Grundlage dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

§ 2 Datenschutz

Hinsichtlich des Datenschutzes gelten unsere Datenschutzinformationen. Die persönlichen Daten werden weder an Dritte verkauft noch sonst überlassen.

§ 3 Vertrag / Vertragsleistungen

(1) Die Produktpräsentation der Radhaus in Ansbach GmbH, insbesondere in Prospekten, Anzeigen und im Internet, stellt noch kein bindendes Angebot der Radhaus in Ansbach GmbH dar. Ein Vertragsschluss erfolgt nur in den Geschäftsräumen der BHR Radhaus GMBH ins Ansbach.

(2) Geschäfte im Wege des Fernabsatzes werden grundsätzlich nicht getätigt.

Unsere hochwertigen Produkte erfordern die Beratung vor Ort durch unser geschultes Fachpersonal.

§ 5 Verjährung / Gefahrübergang

(1) Die Gewährleistung für verkaufte Artikel richtet sich ohne Einschränkung nach den gesetzlichen Vorschriften. Die Verjährungsfrist für die Ansprüche aus Sachmängelhaftung beträgt 24 Monate und beginnt mit der Übergabe der Kaufsache.

Ist der Kunde Unternehmer (§ 14 BGB), wird eine Frist von nur 12 Monaten ab Übergabe der Sache vereinbart.

(2) Für Kaufleute gelten die Rechtsvorschriften, Untersuchungs- und Rügeverpflichtungen nach dem HGB.

§ 6 Zahlungsbedingungen

(1) Der Kaufpreis wird mit Vertragsschluss sofort fällig. Die Zahlung der Ware erfolgt nach Wahl des Kunden mittels einer der im Rahmen des Bestellvorgangs angezeigten Zahlungsarten. Sofort mit Annahme Ihrer verbindlichen Bestellung wird bei Kreditkartenzahlung Ihr Kreditkarteninstitut, bei Bankeinzug Ihre Bank beauftragt, den Rechnungsbetrag einzuziehen.

(2) Alle Preise sind als Endkundenpreise inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer zu verstehen.

(3) Bei Zahlungsverzug des Kunden ist dieser verpflichtet, Verzugszinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem gesetzlichen Basiszinssatz an die Radhaus in Ansbach GmbH zu leisten, wenn er Verbraucher (§ 13 BGB) ist.

Ist der Kunde Unternehmer (§ 14 BGB) beträgt der Verzugszinssatz 8 Prozentpunkte über dem Basiszinssatz.

(4) Unabhängig davon bleibt es der Radhaus in Ansbach GmbH unbenommen, einen sonstigen weiteren Verzugsschaden geltend zu machen.

(5) Für Rücklastschriften aus Bankeinzug oder Kreditkartenrückabwicklungen behält sich die Radhaus in Ansbach GmbH vor, eine im Einzelfall zu bestimmende angemessene Bearbeitungsgebühr zu erheben, es sei denn, der Kunde hat die Rücklastschrift oder die Kreditkartenrückabwicklung nicht zu vertreten.

(6) Entstehen der Radhaus in Ansbach GmbH aufgrund der Angabe einer falschen Lieferadresse oder eines falschen Adressaten zusätzlich Versandkosten, so sind diese Kosten von dem Kunden zu ersetzen, es sei denn, er hat die Falschangabe nicht zu vertreten.

§ 7 Eigentumsvorbehalt

Bis zur Erfüllung aller aus dem jeweiligen Vertrag entstehenden Forderungen, die der Radhaus in Ansbach GmbH gegen den Kunden zustehen, behält sich die Radhaus in Ansbach GmbH das Eigentum an der gelieferten Ware vor.

§ 8 Haftungsbeschränkung / Haftungsfreistellung

(1) Die Radhaus in Ansbach GmbH haftet mit Ausnahme der Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit und der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalpflichten) nur für Schäden, die auf ein vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verhalten zurückzuführen sind. Dies gilt auch für mittelbare Folgeschäden wie insbesondere entgangenen Gewinn.

(2) Die Haftung ist gegenüber Verbrauchern, außer bei vorsätzlichem oder grob fahrlässigem Verhalten oder bei Schäden aus der Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit und der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalpflichten), auf die bei Vertragsschluss typischerweise vorhersehbaren Schäden und im übrigen der Höhe nach auf die vertragstypischen Durchschnittsschäden begrenzt. Dies gilt auch für mittelbare Folgeschäden, wie insbesondere entgangenen Gewinn.

(3) Die Haftung ist gegenüber Unternehmern, außer bei der Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit oder vorsätzlichem oder grob fahrlässigem Verhalten der Radhaus in Ansbach GmbH, auf die bei Vertragsschluss typischerweise vorhersehbaren Schäden und im übrigen der Höhe nach auf die vertragstypischen Durchschnittsschäden begrenzt. Dies gilt auch für mittelbare Schäden, insbesondere entgangenen Gewinn.

(4) Die Haftungsbegrenzung der Absätze 1 bis 3 gilt sinngemäß auch zugunsten der Mitarbeiter und Erfüllungsgehilfen der Radhaus in Ansbach GmbH.

(5) Eventuelle Ansprüche für eine Haftung aufgrund des Produkthaftungsgesetzes bleiben unberührt.

§ 9 Anwendbares Recht / Schlussbestimmungen

(1) Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts. Unberührt bleiben zwingende Bestimmungen des Staates, in dem der Kunde seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat.

(2) Sofern der Kunde Kaufmann ist, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlichrechtliches Sondervermögen, oder keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat oder nach Vertragsschluss seinen Wohnsitz ins Ausland verlegt oder sein Wohnsitz zum Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist, ist der Erfüllungsort und der Gerichtsstand für die sich aus unserem Vertrag ergebenden Streitigkeiten der Sitz der Radhaus in Ansbach GmbH.

(3) Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam sein oder den gesetzlichen Regelungen widersprechen, so wird hierdurch der Vertrag im übrigen nicht berührt, soweit anzunehmen ist dass der Vertrag auch ohne die unwirksame Bestimmung geschlossen worden wäre.

Wichtiger Hinweise:

(1) Bei Probefahrten mit dem Rad auf der Straße haftet der Kaufinteressent für schuldhafte Beschädigungen am Fahrrad.

(2) Ein gesetzliches Widerrufsrecht oder Rücktrittsrecht von 14 Tagen besteht nicht bei einem direkten Kauf im Ladengeschäft sondern nur im Bereich des Fernabsatzrechts.